Jahresbericht 2021 – Der Rhein

In Kapitel 1 dieses Jahresberichts werden die bei Lobith, Nieuwegein, Nieuwersluis und Andijk gemessenen Konzentrationen von Parametern aufgeführt und mit den Zielwerten des European River Memorandum (ERM) verglichen. Ferner erteilen wir auch aktuelle Informationen über die Entwicklung des erforderlichen Aufbereitungsniveaus (WRRL, Art 7.3) des Rheinwassers bei Lobith seit Einführung der WRRL im Jahr 2000.

 

Die Rheinministerkonferenz, die am 13. Februar 2020 stattfand, hat sich zum Ziel gestellt, die Einträge von Mikroverunreinigungen aus kommunalen Abwässern, Landwirtschaft und Industrie im Jahr 2040 im Vergleich zum Zeitraum 2016 – 2018 um mindestens 30% zu verringern. Kapitel 2 beschreibt die Bewertung der Verwirklichung des Reduktionsziels von 30% auf der Grundlage der Stofffracht bei Lobith. Es vermittelt einen ersten Eindruck darüber, welche Stoffe das Reduktionsziel wahrscheinlich erreichen und für welche Stoffe zusätzliche Anstrengungen erforderlich sind.

 

Am 27. Juli 2021 fand im Entsorgungszentrum von CURRENTA in Leverkusen-Bürrig ein tragischer Unfall statt. Bei dem anschließenden Brand wurde eine große Menge Löschwasser freigesetzt, die nicht ganz aufgefangen und verarbeitet werden konnte. In Kapitel 3 behandeln wir die Auswirkungen dieses Unfalls auf die Trinkwasserversorgung im niederländischen Teil des Rheineinzugsgebiets.

 

Besondere Aufmerksamkeit schenken wir dieses Jahr neuen Stoffen in unserem RIWA-Rijn Messprogramm bei Lobith, den Substances from Multiple Sources und einer neuen strengeren Norm für Bromat in Oberflächengewässern, die das RIVM kürzlich festgelegt hat. Des Weiteren betrachten wir erneut die Notwendigkeit, die Einträge von Röntgenkontrastmitteln zu vermindern und die Handlungsperspektive, die es für Fachpersonal in Krankenhäusern gibt.

 

RIWA-2022-DU-Jahresbericht 2021 Der Rhein